GIARDINO SEGRETO

The Dress in Art / Installation Objektkunst

WORK IN PROGRESS - CURRENT PROJECT

 

 

 "In my garden there is a large place for sentiment.

My garden of flowers is also my garden of thoughts and dreams.

The thoughts grow as freely as the flowers, and the dreams are as beautiful."

 Abram L. Urban

 

 

 "robe sculpture" vom Kleid zur "Skulptur" 

Blooming dresses in the garden

 

Das Projekt Giardino Segreto ist die Fortsetzung des ersten Projektes Giardino di Arte. Hierbei handelt es sich um eine weitere konzeptuelle künstlerische Arbeit von Tina Cassati in Form von Objektkunst (vom Kleid zur 'Skulptur').

 

Derzeit kreiert und fertigt die Künstlerin "aufblühende Roben", die nur für dieses Projekt von ihr allein angefertigt bzw. erweitert oder verändert werden. Inspiriert ist Tina Cassati von der Vielfalt der Natur im Wandel der Jahreszeiten, besonders immer wieder angezogen von der Schönheit der Gärten, deren Blüten, Farben, Formen sowie von historischen, geheimnisvollen Geschichten, Ereignissen und Hintergründen.

 

Für das Projekt Giardino Segreto hat Tina Cassati die Geschichte selbst geschrieben. Diese ist die Grundlage für ihr neues Kunstprojekt, welche besonders auch die Umsetzung ihrer aktuellen Kostüm-Objekte (Roben) beeinflusst.

 

 

Nur wo es blüht, gibt es auch Insekten!

 

Bienen, Hummeln, Schmetterlinge und Co. sind unersetzlich. Als Blütenbestäuber sorgen sie für die Vielfalt von Pflanzen und Tieren. Doch wo finden diese Insekten heute noch ihre Nahrung? Auf Feldern und Wiesen, öffentlichen Flächen und in Gärten blüht es immer weniger.

 

Insekten sind die Grundlage unseres Ökosystems und machen etwa zwei Drittel allen Lebens auf der Erde aus. Doch wo es früher summte und brummte, ist es in den vergangenen Jahren bedeutend leiser geworden. Die Folgen sind dramatisch. Etwa 80 Prozent unserer Wild- und Nutzpflanzen sind auf die Bestäubung von Bienen und anderen Insekten angewiesen. Einige insektenfressende Vogelarten wie etwa Feldlerche, Star oder Rauchschwalbe sind bereits in ihrer Existenz bedroht. Das gesamte Ökosystem ist in Gefahr. Das ist besorgniserregend !

 

Das Anlegen und die Pflege von Blühflächen sind weder arbeits- noch kostenintensiv, bis auf das witterungsabhängige Gießen, fallen keine Pflegemaßnahmen während der Blütezeit an. Neben der optischen Aufwertung steigt zudem die Aufenthaltsqualität, was wiederum gesundheitsfördernde Effekte haben kann. Es muss unbedingt mehr für den Artenschutz und die biologische Vielfalt getan werden, deshalb benötigen wir mehr „Blühstreifen“ und „Blühflächen“, um dem Insektensterben entgegenwirken zu können.

 

Um überleben zu können, brauchen Wildbienen und andere Insekten möglichst viele Blühflächen. Jeder Einzelne kann dabei viel für den Insektenschutz tun. Heimische Blumen und Stauden sowie Kräuter wie Lavendel, Thymian und Oregano sind die besten Nahrungsquellen für Insekten. Eine Königskerze zum Beispiel ernährt 80 verschiedene Insektenarten. Damit im eigenen Garten ein Biotop entstehen kann, braucht es eine gewisse Unordnung. Wenigstens auf ein paar Quadratmetern sollte daher selten gemäht und das Unkraut stehen gelassen werden. Tipps für eine insektenfreundliche Garten- und Balkongestaltung liefert zum Beispiel das Netzwerk Blühende Landschaft.

 

 

 

"Der Garten ist ein anderer Himmel,

mit Sternen aus BLUMEN"

Arabisches Sprichwort

 

 

"Es muss diesen Himmel geben, denn manchmal fällt ein Stern auf die Erde

und wo er hinfällt, dort wachsen BLUMEN"

Elias Canetti

 

Die schönsten Blumen blühen oft im Verborgenen.

Fernöstliche Weisheit 

 

Ich liebe alles, was selten ist;

Die Blumen im Winter, das Eis im Sommer.

"Die Schneekönigin"